Der Beruf Fachkraft für Wasserwirtschaft

Fachkräfte für Wasserwirtschaft arbeiten in staatlichen oder kommunalen Umweltverwaltungen, in Ver- und Entsorgungsbetrieben oder in Ingenieurbüros. Sie gestalten und überwachen alle Eingriffe in das oberirdische und unterirdische Wasser. Dabei planen und überwachen sie den Bau, den Betrieb und die Instandhaltung von Anlagen der Wasserver- und -entsorgung, gestalten Gewässer und wirken bei Maßnahmen zum Schutze des Wassers nach Menge und Qualität mit.

drops-of-water-578897_640.jpg

Wasser

Ausbildungsdauer

3 Jahre Die Ausbildung findet an den Lernorten Betrieb und Berufsschule statt.

Struktur des Ausbildungsberufs

Monoberuf, d.h. Ausbildungsberuf ohne Spezialisierung in Fachrichtungen oder Schwerpunkte. Gemeinsame Grundbildung mit dem Ausbildungsberuf Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik im ersten Ausbildungsjahr.

Inhalte der Berufsausbildung

  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
  • Umweltschutz
  • Wirtschaftlichkeit
  • Arbeitsorganisation und Kommunikation und Mitgestaltung von sozialen Beziehungen
  • Informationstechnik- und verarbeitung
  • Bautechnisches Zeichnen und Konstruieren
  • Bautechnisches Berechnen
  • Lage- und Höhenvermessungen
  • Baustoffe und Böden
  • Messen, Erfassen und Auswerten wasserwirtschaftlicher Daten
  • Planen, Entwerfen und Konstruieren von wasserwirtschaftlichen Bauwerken und Anlagen
  • Technische und verwaltungsmäßige Bearbeitung wasserrechtlicher Verfahren und Abläufe
  • Abwicklung wasserwirtschaftlicher Maßnahmen
  • Wasserschutz- und Überschwemmungsgebiete
  • Überwachung von Gewässern, Anlagen und Gebieten
  • Qualitätssichernde Maßnahmen

Berufliche Qualifikationen

Die Fachkräfte für Wasserwirtschaft führen fachtechnische Arbeiten, insbesondere Messen, Zeichnen, Überwachen sowie betriebswirtschaftliche und verwaltende Tätigkeiten selbständig und in Kooperation mit anderen im Innen- und Außendienst aus. Sie arbeiten manuell und mit der Technik der Daten- und Informationsverarbeitung, Kommunikation und Telematik. Dabei beachten sie die Gesetze des Wasser- und Bodenschutzrechts, des Natur- und Umweltschutzes und die Vorschriften der Wasserwirtschaft.

Fachkräfte für Wasserwirtschaft

  • vermessen Gelände, Gewässer und Anlagen und stellen sie in Plänen dar
  • führen Wasserstands- und Abflussmessungen durch, werten diese aus und stellen sie dar
  • entnehmen Proben an Gewässern und Anlagen und dokumentieren sie
  • zeichnen, konstruieren und berechnen Pläne für Wasserversorgungs- und Abwasseranlagen sowie zur Gewässerrenaturierung und zum Hochwasser- oder Küstenschutz
  • erstellen oder bearbeiten Unterlagen für Anzeigen, Genehmigungen und Gewässerbenutzungsverfahren und wirken bei der Durchführung dieser wasserrechtlichen Verfahren mit
  • wirken bei der Erstellung von Wasserbewirtschaftungs- und Maßnahmenplänen mit
  • führen örtliche Ermittlungen durch und erstellen Unterlagen für Festsetzungsverfahren für Wasserschutzgebiete und Feststellungsverfahren für Überschwemmungsgebiete
  • stimmen wasserwirtschaftliche Planungen mit anderen Fachplanungen und Trägern öffentlicher Belange ab
  • wirken bei Untersuchungen und Sanierung von Boden- und Gewässerverunreinigungen mit
  • bereiten Ausschreibungen für Bauleistungen vor und stellen Kostenanschläge auf
  • überwachen die Bauausführung, erstellen Aufmaße und Abrechnungen und prüfen diese
  • überwachen Wasserschutz- und Überschwemmungsgebiete
  • kontrollieren Wasserversorgungs- und Abwasseranlagen sowie Gewässerbenutzungen
  • kontrollieren Betriebe und Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

Weitere Informationen zu dem Berufsbild erhalten Sie unter www.rp-darmstadt.hessen.de

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.