Bewerbungen

Merkblatt für die Einstellung von Technischen Oberinspektoranwärterinnen und Oberinspektoranwärtern in den Vorbereitungsdienst für die Laufbahn des gehobenen vermessungstechnischen Dienstes im Land Hessen.

Für kommunale Vermessungsstellen gelten gleiche Einstellungsbedingungen, jedoch sind Bewerbungen an die jeweilige
Vermessungsstelle zu richten.

Herausgeber/Einstellungsbehörde:

Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation
Schaperstraße 16
65195 Wiesbaden
Telefon: 0611/535-5240 oder 0611/535-5256

Einstellungstermin:

Termin für die Einstellung in den Vorbereitungsdienst für die Laufbahn des gehobenen vermessungstechnischen Dienstes im Land Hessen ist i. d. Regel der 1. Werktag im September jeden Jahres.

Bewerbungen:

Bewerbungen für den für den o. g. Termin sind spätestens 3 Monate vorher beim Hessischen Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation (Anschrift s. o.) einzureichen bzw. sind die aktuellen Ausschreibungen zu beachten, die ggf. einen früheren Bewerbungsschluss beinhalten.

Mindestbestandteile der Bewerbung:

  • Lebenslauf,
  • aktuelles Lichtbild,
  • Zeugnis über den Nachweis der Fachhochschulreife (begl. Kopie),
  • Zeugnis über den Studienabschluss (Dipl.-Ing. / Bachelor Fachrichtung Vermessungswesen, Geoinformatik) oder einen hochschulrechtlich als gleichwertig anerkannten Studienabschluss bzw. Zeugnis einer entsprechenden ausländischen Einrichtung sowie ggf. über Zusatz- oder andere Prüfungen (begl. Kopie),
  • Urkunde über die Verleihung des akademischen Grades, der durch den Studienabschluss erworben wird sowie ggf.
    Urkunden über andere akademische Grade (begl. Kopie),
  • Adresse, Telefonverbindung, E-Mail-Adresse.

Anmerkung:

Sollte zum Zeitpunkt der Antragstellung die Fach-/Hochschulprüfung noch nicht abgeschlossen sein, muss das Zeugnis über die Prüfung bis spätestens 6 Wochen vor dem jeweiligen Einstellungstermin nachgereicht werden.

Weitere Unterlagen, die nur auf Anforderung vorzulegen sind:

  • Geburtsurkunde, von verheirateten Bewerberinnen/Bewerbern auch die Heiratsurkunde und etwaige Geburtsurkunden von Kindern (begl. Kopie),
  • Nachweise über eine etwaige berufliche Tätigkeit nach Beendigung des Studiums,
  • Nachweis, dass die Bewerberin oder der Bewerber Deutsche / Deutscher im Sinne des Artikels 116 des Grundgesetzes ist oder die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union besitzt - Ausnahme: § 23 b Hessisches Beamtengesetz - (begl. Kopie),
  • Führungszeugnis aus den letzten 6 Monaten (Belegart 0 - zur Vorlage bei Behörden), das bei der zuständigen Meldebehörde zu beantragen ist und vom Aussteller dem Hessischen Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation unmittelbar übersandt wird,
  • persönliche schriftliche Erklärung über das Vorliegen gerichtlicher Strafen oder anhängige gerichtliche Strafverfahren bzw.
  • Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft,
  • amtsärztliches Zeugnis aus neuester Zeit über den Gesundheitszustand, das auch über das Seh-, Farbunterscheidungs- und Hörvermögen Auskunft gibt und die gesundheitliche Tauglichkeit für die Laufbahn des gehobenen vermessungstechnischen Dienstes erkennen lässt (Beamtendiensttauglichkeit),
  • ausgefüllter Personalbogen.

Hinweise:

Erste Ausbildungsstelle ist ein Amt für Bodenmanagement. Wünsche für die Zuweisung zu einem bestimmten Amt für Bodenmanagement (mit 2 Ersatzwünschen) sollen im Einstellungsantrag angegeben werden. Die Wünsche werden im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten berücksichtigt.

Kosten für das amtsärztliche Zeugnis werden auf Antrag gegen Vorlage der Quittung vom Hessischen Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation erstattet.

Hessen-Suche