Erste Studentin

2019. „Nicht so theoretisch“ so Kim Lanio aus Niederhadamar im Interview zum Ende ihres ersten Studienabschnittes an der Frankfurt University of Applied Sciences. Sie begann im August 2017 als erste das duale Studium Bachelor of Engineering im Studiengang Geoinformation und Kommunaltechnik dual (GeKo dual) im Amt für Bodenmanagement Limburg an der Lahn. Neben dem Studium wird sie auch zur Geomatikerin ausgebildet.

480_Kim Lanio.jpg

Kim Lanio

Könntest Du Dich kurz vorstellen?

Hallo, mein Name ist Kim Lanio, ich bin 20 Jahre alt und komme aus Niederhadamar. Vor zwei Jahren habe ich mein Abitur an der Fürst-Johann-Ludwig-Schule in Hadamar abgelegt und direkt danach das duale Studium Bachelor of Engineering im Studiengang Geoinformation und Kommunaltechnik dual beim Amt für Bodenmanagement in Limburg begonnen. In meiner Freizeit schwimme ich im Rahmen der DLRG und spiele Posaune im Musikverein.

Wie hast Du vom AfB Limburg a. d. Lahn erfahren und warum hast Du Dich für ein duales Studium entschieden?

Ursprünglich wollte ich Bauingenieurwesen studieren. Da ein reines Studium mir aber zu theoretisch erschien, wollte ich zunächst eine Ausbildung in einem ähnlichen Bereich absolvieren. Hierzu wurde mir die Geomatikerausbildung beim Amt für Bodenmanagement von Bekannten empfohlen. Auf meine Bewerbung hin wurde mir auch angeboten mich auf das duale Studium zu bewerben. Nachdem ich mich darüber näher informiert hatte, wurde mir bewusst, dass dies die beste Möglichkeit war Theorie und Praxis zu vereinen und dies meinen Interessen voll und ganz entspricht.

Du bist die erste im AfB die ein duales Studium absolviert. Wie muss man sich das vorstellen?

Da niemand im Amt bisher direkte Erfahrungen mit dem dualen Studium gemacht hat, sind die meisten natürlich auch recht neugierig und wollen von dem "Versuchskaninchen" wissen wie das Ganze denn so vor sich geht. Trotzdem stand ich bei Fragen nie allein da, da wir im Haus auch ehemalige GeKo-Studenten haben und unsere Ausbilderin mir bei jeder meiner Fragen stets zur Seite steht. Wir sind insgesamt sechs duale Studierende und unterstützen uns gegenseitig. Alleine bin ich also nie.

Warum ein duales und kein Vollzeit-Studium?

Wie ich eben schon erwähnt hatte, wusste ich nicht ob ein Vollzeit-Studium nicht evtl. zu theoretisch für mich gewesen wäre. Mittlerweile bin ich mir sicher, dass das duale Studium für mich der richtige Weg ist, da ich auch für das ein oder andere Modul schon sehr gute Grundlagen in der Ausbildung erhalten konnte.

Hast Du schon ein Lieblingsfach?

Definitiv. Vermessung hat es mir wirklich angetan. Zwischen Modulen wie Recht oder Verwaltung ist es immer wieder schön mal wieder bei der Außendienstübung zu sein und selbst Hand anlegen zu dürfen.

Wohnst Du in Frankfurt während der Zeit des Studiums?

Ja genau. Ich habe das Gefühl mich so besser auf mein Studium konzentrieren zu können. Anders müsste ich insgesamt vier Stunden pro Tag pendeln. Ein schöner Vorteil ist natürlich, dass man so auch ein bisschen vom Studentenleben mitbekommt.

Wie geht es weiter mit Studium und Ausbildung?

Nach den Semesterferien geht es für mich wieder nach Frankfurt, wo ich das Wintersemester absolvieren werde. Danach geht es bereits mit großen Schritten auf die Abschlussprüfung zur Geomatikerin zu.

Was planst Du für die Zukunft?

Zunächst liegt meine Priorität darin die Ausbildung und das Studium erfolgreich abzuschließen. Da das Amt sehr viele Tätigkeitsfelder aufweisen kann, bietet es mir auch für meine Zukunft große Chancen.

Würdest Du Dich wieder für ein duales Studium entscheiden?

Auf jeden Fall. Neben den bereits erwähnten Aspekten möchte ich allein die ganzen Menschen, die ich bereits kennenlernen durfte, schon gar nicht mehr missen. Außerdem hat der Berufsschulblockunterricht während der Geomatikerausbildung in Kassel einen schon ganz gut auf das Leben allein vorbereitet, bei dem leider nicht jeden Abend das Essen "einfach so" auf dem Tisch steht.

Was würdest Du den potentiellen Bewerbern mit auf den Weg geben?

Wenn man noch etwas Zeit bis zur Bewerbung hat, würde ich auf jeden Fall ein Praktikum bei uns im Haus empfehlen. Das hilft einfach enorm dabei herauszufinden, ob das Berufsfeld einem überhaupt Freude bereitet.

Ansonsten hilft es natürlich immer sich möglichst genau über die Ausbildung zu informieren. Woher sonst will man wissen, ob die Ausbildung zu einem passt.