Aktualisierung der tatsächlichen Nutzung im Liegenschaftskataster

Durch die Ämter für Bodenmanagement erfolgt ab Sommer 2021 eine hessenweite Aktualisierung und Anpassung der tatsächlichen Nutzung im Liegenschaftskataster.

    Die tatsächliche Nutzung (tN) wird nach § 9 Abs. 7 Satz 1 Nr. 1 HVGG als tatsächliche Nutzung an der Erdoberfläche im Liegenschaftskataster nachgewiesen. Da die tN jedoch nicht ausschließlich Nutzungsaspekte abbildet, sondern vielmehr eine Mischung aus Nutzungs- und Bedeckungsaspekten ist, ist diese Definition nicht ganz zutreffend. Unter anderem aus diesem Grund erfolgt die Einführung von zwei neuen Anwendungsschemata Landnutzung (LN) und Landbedeckung (LB). Die Daten der neuen LN werden nicht neu erhoben, sondern aus der vorliegenden tN im Liegenschaftskataster migriert.

    Zur Realisierung wird die tN im digitalen Liegenschaftskatastermodell (DLKM) hessenweit sowohl aktualisiert als auch angepasst. Dieses geschieht einhergehend mit einer Harmonisierung mit dem Nachweis der tN im Basis-DLM sowie der Einführung der GeoInfoDok NEU.

    In der ersten Stufe erfolgt die hessenweite Aktualisierung und Anpassung der tN DLKM bis Ende 2023 mit einer schwerpunktmäßigen Bearbeitung der Verkehrs- und Gewässernetze außerhalb der Ortslagen.

    Die Bearbeitung der Ortslagen ist für die Jahre 2024/2025 vorgesehen.

    Was ist die tatsächliche Nutzung?

    Die tatsächliche Nutzung weist die an der Erdoberfläche existierende Nutzung von bebauten und unbebauten Flächen nach, die im Moment ihrer Erhebung ermittelt wird. Kurzzeitige anderweitige Nutzungen bleiben dabei jedoch unberücksichtigt. Die tatsächliche Nutzung ist eine beschreibende Angabe mit nachrichtlichem Charakter ohne rechtsbegründende Wirkung. Die tatsächliche Nutzung dient hauptsächlich statistischen und planerischen Zwecken.

    Welche rechtliche Auswirkung hat die tatsächliche Nutzung?

    Die Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümer werden über die Fortführung der tatsächlichen Nutzung nicht benachrichtigt, da eine Nutzungsartenänderung keine rechtliche Auswirkung hat. Auch verändert sie nicht den Grundstückswert und es können daraus keine baurechtlichen Rechtsansprüche abgeleitet werden

    Ansprechpartner:

    Für allgemeine Rückfragen steht Ihnen das Dezernat II 1 (Grundsatzangelegenheiten Liegenschaftskataster) des Hessischen Landesamts für Bodenmanagement und Geoinformation gerne zur Verfügung.

    Hessen-Suche