„Seit zehn Jahren essenzielle Grundlage vieler Projekte“

Seit nun zehn Jahren stellt die Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG) flächendeckend digitale Geobasisdaten im Amtlichen Liegenschaftskatasterinformationssystem (ALKIS®) bereit. Hessen war zum 5. Februar 2010 das erste Flächenbundesland, das auf dieses System umgestellt hat. Mit ALKIS® können Kundinnen und Kunden jederzeit Daten und Produkte des Liegenschaftskatasters erwerben. Darüber hinaus können auf Basis des ALKIS® Auskünfte aus dem Liegenschaftskataster erteilt werden. ALKIS® ist eine Entwicklung der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland (AdV).

PM 10 JAHRE ALKIS_480x.jpg

einen Mann von hinten am PC, der auf eine Liegenschaftskarte online zeigt

Neben dem Bestand aller katastertechnisch relevanten Informationen wie Flurstücken, Gebäuden und Eigentümern ist insbesondere die strukturierte Abbildung ein großer Vorteil. Mittels harmonisierter Datenbestände lassen sich aktuelle Situationen in Form von Auszügen aus der Liegenschaftskarte übersichtlich darstellen. Neben der eigentumsrechtlichen Sicherung von Grund und Boden als Verzeichnis sämtlicher Grundstücke des Landes, im Sinne der Grundbuchordnung, liefert ALKIS® mit seiner detaillierten Darstellung von Gebäuden und Grundstücken eine Entscheidungs- und Planungsgrundlage für zahlreiche Projekte aus Verwaltung, Politik und Gesellschaft.

„Vom Ausbau neuer Regionalverbindungen im Öffentlichen Nahverkehr bis hin zum Bau eines neuen Wolkenkratzers ist die Anzahl der Projekte, in der das digitale Liegenschaftskataster Planungssicherheit schafft, kaum zu beziffern“, so Henrik Hübner, der seit 1. Juli kommissarisch die Leitung des Dezernats Geobasis Liegenschaften im Hessischen Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation (HLBG) übernommen hat. Bereiche wie der Breitbandausbau, der Nahverkehr, die Energiewende oder der Umweltschutz würden den Zugriff auf Geobasisdaten wie diese benötigen, um Vorhaben in die Tat umzusetzen. ALKIS® sei somit seit zehn Jahren eine essenzielle Grundlage vieler Projekte, besonders im dicht besiedelten Rhein-Main-Gebiet, ergänzt Hübner.

Fast acht Jahre wurden in Hessen für Konzeption, Entwicklung und Migration der Daten benötigt. ALKIS® hat seiner Zeit die beiden bestehenden Systeme der Automatisierten Liegenschaftskarte (ALK) und das Automatisierte Liegenschaftsbuch (ALB) abgelöst und deren Datenbestände vereinigt. Die hoheitliche Zuständigkeit für das Liegenschaftskataster liegt bei den Bundesländern, sodass sich jedes selbst für die Umsetzung und Einführung von ALKIS® verantwortlich zeigt. Seit 2015 sind bundesweit ALKIS®-Daten erhältlich.

Die im ALKIS® verwalteten Geobasisdaten werden anderen Verwaltungen, Kommunen und Unternehmen in der Regel gegen Gebühr zur Verfügung gestellt und können von anderen Fachinformationssystemen genutzt werden. Allgemein kann auf ALKIS®-Daten über Geodaten online (gds.hessen.de) zugegriffen werden. Das HLBG betreibt das Portal als zentralen Zugang für diverse Produkte rund um Geobasisdaten; es steht weltweit und rund um die Uhr zur Verfügung. Mit circa 15.000 Zugriffen im Monat über Geodaten online gibt es ein hohes Interesse an ALKIS®-Daten.

Kontakt für Pressevertreter
Pressesprecher: Herr Uwe Gärtner
Telefon: +49 611 / 535 - 5563
Fax: +49 611 / 327 60 50 39
E-Mail: uwe.gaertner@hvbg.hessen.de

Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation
Schaperstraße 16
65195 Wiesbaden

Hessen-Suche