Aktuelle Luftbilddaten für Hessen

Das Hessische Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation (HLBG) in Wiesbaden legt zur Aktualisierung der amtlich zertifizierten Luftbildprodukte von Hessen für die Jahre 2018 und 2019 ein neues Bildflugprogramm auf, das aktuelle Luftbilddaten liefert.

480_3D-Flieger_Perspektive.jpg

Bildflugprogramm

Das neue Bildflugprogramm sieht vor, dass die gesamte Landesfläche nach bundesweitem Standard - in 20 Zentimeter Bodenauflösung – beflogen wird. 2018 wird zunächst die nördliche Hälfte des Bundeslandes beflogen, 2019 dann die südliche Hälfte von Hessen. Die Bildflüge werden mit dem Ziel durchgeführt, aus den gewonnenen Luftbildern und der direkten Georeferenzierung Orientierte Luftbilder (OLB) und in Folge Digitale Orthophotos (DOP) abzuleiten.

Orientierte Luftbilder (OLB) werden in Hessen seit 2006 im Rahmen der Einführung von digitalen Bildflügen kontinuierlich erzeugt. Mittels des Verfahrens der so genannten Aerotriangulation bieten diese Daten eine Orientierung oder auch Georeferenzierung. Diese dient als unentbehrliche Grundlage zur räumlichen Auswertung. So kann aus Luftbildern die Erdoberfläche exakt nach Lage und Höhe bestimmt und ausgewertet werden. Anwendung finden sie etwa bei 3D-Auswertungen von sicherheitsrelevanten Objekten oder historischen Wegestrukturen und Kulturdenkmälern, 3D-Stadtmodellen, Dachformen und Gebäudehöhen oder dem Solarkataster.

Digitale Orthophotos (DOP) entstehen durch die differenzielle Entzerrung von Original-Luftbildern. Um die digitalen Luftbilder wie eine Karte auswerten zu können und somit georeferenzierbar zu machen, müssen diese in einer Entzerrung auf das Gelände projiziert werden. Heute liegen für ganz Hessen Digitale Orthophotos in einer Bodenauflösung von 20 Zentimeter (DOP20) vor. Von Teilgebieten Hessens stehen sogar noch genauere DOP10-Daten zur Verfügung.

Digitale Orthophotos sind eine wichtige Grundlage bei Planungs- und Monitoringaufgaben. Genutzt werden diese Daten, um beispielsweise neue Baugebiete zu eruieren. Des Weiteren kann anhand der Daten die demografische Entwicklung einer Stadt nachvollzogen werden.

Den Bildflugdaten liegen Geobasisdaten zugrunde, die die Landschaft (Topographie), die Grundstücke und die Gebäude anwendungsneutral beschreiben. Das HLBG hat den gesetzlichen Auftrag zur landesweiten Bereitstellung von raumbezogenen Geobasisdaten für Datennutzer aus Verwaltung, Wirtschaft und Umwelt.

Kontakt für Pressevertreter
Pressesprecher: Herr Dr. Thomas Rossmanith
Telefon: +49 611 / 535 - 5399
Fax: +49 611 / 535 - 5309
E-Mail: thomas.rossmanith@hvbg.hessen.de

Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation
Schaperstraße 16
65195 Wiesbaden

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.