Ausbau von Wirtschaftswegen dank Fördermitteln

Die vier Kommunen Dipperz, Hünfeld, Tann und Poppenhausen haben einen Förderantrag für die Sanierung ihrer Wirtschaftswege gestellt und nun Fördergelder in Höhe von insgesamt 1,186 Millionen Euro erhalten. Den Kommunen wurde im Amt für Bodenmanagement Fulda (AfB Fulda) symbolisch ein Scheck überreicht.

Scheckuebergabe_480x.jpg

Scheckübergabe
Von links nach rechts: Stadträtin Martina Sauerbier, stv. Amtsleiter Alf Sobieray, Stadtrat Wolfgang Schack und Bürgermeister Klaus-Dieter Vogler

Die Gemeinde Dipperz wird mit dem Geld in den Ortsteilen Dörmbach, Finkenhain, Friesenhausen und Kohlgrund fünf Wege auf einer Gesamtlänge von 5,2 Kilometern sanieren. Zwei der fünf Wege werden auf 3,50 Meter verbreitert, die anderen auf 3,20 Meter. Aufgrund ihrer gemarkungs- bzw. gemeindeübergreifenden Funktion haben sie für die Gemeinde eine besondere Bedeutung und sollen in Zukunft multifunktional von Land- und Forstwirtschaft, Radfahrern und Wanderern genutzt werden. Die Wegesanierungen werden in Zukunft auch die Fahrzeiten der Landwirte verringern. Der Gemeinde Dipperz wurden 497.000 Euro bewilligt. Die Wegeerneuerung soll Ende 2021 abgeschlossen sein.

Der Stadt Hünfeld kommen für die Erneuerung eines multifunktionalen Hauptwirtschaftswegs in Malges 23.800 Euro zugute. Der Ortsumgehungsweg dient dem landwirtschaftlichen Verkehr und erschließt landwirtschaftliche Betriebe und einen Sport- und Bolzplatz. Er dient darüber hinaus auch als Spazier- und Wanderweg. Die Erneuerung des 350 Meter langen Wegs soll bis Ende 2020 erfolgen. Durch diese Maßnahme werden ebenfalls Fahrzeiten verringert und durch die Erschließung Folgeinvestitionen möglich.

Die Stadt Tann erhält 192.000 Euro Förderung für Sanierungsmaßnahmen in Neuswarts, Lahrbach und Hundsbach. Der multifunktional genutzte Weg in Neuswarts soll auf einer Gesamtlänge von 1,07 Kilometern erneuert werden und erhält eine acht Zentimeter dicke Deckschicht. Ein Teilabschnitt von 265 Metern Länge wird erstmals asphaltiert. Dadurch ist der Weg nun auch mit größeren landwirtschaftlichen Maschinen befahrbar. In Lahrbach und Hundsbach soll ein Hauptverbindungsweg auf 3,50 Meter verbreitert und auf einer Länge von 1,4 Kilometern ausgebaut werden. Auch dieser Weg wird mit einer acht Zentimeter Tragdeckschicht ausgebaut. Er wird gemeindeübergreifend genutzt und dient auch der jährlichen Wallfahrt. Beide Maßnahmen führen zu geringeren Fahrzeiten für die Landwirte.

Die Gemeinde Poppenhausen wird mit der Förderung 5,3 Kilometer Wege sanieren. Einige Teilstrecken konnten im Gemeindegebiet bereits neu aufgebaut werden, zahlreiche weitere Streckenabschnitte stehen aber noch aus. In Steinwand, Poppenhausen und Rodholz werden mit den bewilligten Fördermitteln sechs Wege instand gesetzt. Die Gemeinde erhielt eine Bewilligungssumme von rund 355.600 Euro. Dadurch sollen Anwesen neu erschlossen und eine funktionsgerechte Nutzung durch landwirtschaftliche Fahrzeuge sowie Transport- und Lieferfahrzeuge möglich werden.

Die symbolischen Schecks wurden durch den stellvertretenden Amtsleiter Alf Sobieray an die Vertreter der Kommunen überreicht. Bei den geförderten Maßnahmen handelt es sich um sogenannte „dem ländlichen Charakter angepasste Infrastrukturmaßnahmen“ für die die Europäische Union, der Bund und das Land Hessen Fördermittel bereitstellt. Zum Stichtag Ende Februar wurden hessenweit insgesamt 13 Anträge auf Fördermittel gestellt. Rund die Hälfte der landesweiten Fördermittel kam in diesem Jahr in den Landkreis Fulda.

Kontakt für Pressevertreter
Pressesprecher: Herr Uwe Gärtner
Telefon: +49 611 / 535 - 5563
Fax: +49 611 / 327 60 50 39
E-Mail: uwe.gaertner@hvbg.hessen.de

Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation
Schaperstraße 16
65195 Wiesbaden

Hessen-Suche