Beste Geomatikerin setzt noch einen drauf

Anna-Lena Zimmer erhielt den Deutschen Landeskulturpreis 2020. Mit diesem Förderpreis würdigt die Deutsche Landeskulturgesellschaft (DLKG) in diesem Jahr Zimmers herausragende wissenschaftliche Leistung. Die ausgezeichnete Bachelorarbeit wurde von Prof. Axel Lorig wissenschaftlich begleitet und bildete den Abschluss von Zimmers Studium `Geoinformatik und Vermessung` an der Hochschule in Mainz. Den mit 500 Euro dotierten Preis erhielt die Erfurtshäuserin (Ortsteil von Amöneburg) während der DLKG-Bundesvorstandsitzung vom Vorsitzenden Prof Dr. Karl-Heinz Thiemann in Kassel überreicht.

UrkundeMR2_480x.jpg

Anna-Lena Zimmer mit Urkunde

„Frau Zimmer hat in erstaunlich kurzer Zeit einen Modellansatz bis zur Anwendungsreife entwickelt und in der Praxis erprobt. Ein überaus beachtliches Ergebnis, dessen Qualität und Umfang eher einer Masterarbeit entspricht. Ihre Arbeit mit dem Thema »Erstellung eines Geoinformationssystems (GIS) Landschaftspflege für die Flurbereinigungsverwaltungen in Rheinland-Pfalz und Hessen« hat besondere Bedeutung für die landschaftspflegerische Begleitplanung in der Flurbereinigung“, hob Thiemann hervor.

„Anna-Lena Zimmer macht keine halben Sachen. Ihr Potential beginnt sich zu entfalten und da ist noch Spiel nach oben“, erkannte ihr ehemaliger Ausbilder Jörg Lipphardt bereits 2015, bevor Zimmer bei ihrer Abschlussprüfung den Spitzenplatz unter Hessens Geomatikerinnen und Geomatikern belegte. Mit dem Erhalt des DLKG-Förderpreises bestätigt sich diese Einschätzung bereits zum zweiten Mal.

Zimmers Interesse am Umgang mit Geodaten und besonders für Geoinformationssysteme wuchs während der Ausbildung im AfB Marburg. Ihren Weg setzte sie konsequent mit einem Studium Geoinformation und Vermessung an der Hochschule in Mainz fort und entdeckte ein weiteres „Steckenpferd“: Flurbereinigung. Seit ihrem Studienabschluss 2018 arbeitet Zimmer genau dort. Über die Prämierung der Bachelorarbeit, freut sich Stefanie Flecke, Zimmers Chefin im AfB Marburg. „Schön, dass wir Anna-Lena Zimmer mit der Bereitstellung von Technik, Daten und als Ansprechpartner bei Ihrer Bachelorarbeit unterstützen und letztendlich eine top qualifizierte und hochmotivierte Kollegin für uns gewinnen konnten.“

„Meine Bachelorarbeit kombiniert GIS und Flurbereinigung. Alle Daten, die für Landschaftspflege, den Naturschutz und per Gesetz wichtig sind, können in dem GIS an einer Stelle vollständig, umfangreich und nutzerfreundlich erfasst und weiterverarbeitet werden. Die Bachelorarbeit vereinfacht die gängige Praxis bei Neugestaltungsplanungen in Flurbereinigungsgebieten. Das GIS basiert auf einer Open Source Software. Es ist kompatibel, kostengünstig, einfach in der Anwendung und spart jede Menge Zeit. Darüber hinaus kann es universell für jedes Bundesland angepasst werden“, erklärt sie die Vorteile. Dies unterstrich auch Professor Axel Lorig von der Hochschule in Mainz, der die Arbeit wissenschaftlich begleitet hat.

Doch nicht nur beruflich setzt Zimmer besondere Maßstäbe, auch privat verfolgt sie ehrgeizige und eher ungewöhnliche Pläne. Schon seit vielen Jahren managt sie eine ganze Kuhherde und nennt Melken ihr Hobby. „Die 150 Tiere gehören mir nicht, doch natürlich kenne ich sie alle mit Namen.“ Entspannung pur, meint Zimmer, besonders während der – doch manchmal stressigen – Zeit bis Abgabe der fertigen Bachelorarbeit.

Näheres zum Förderpreis, zur Preisverleihung und die Bachelorarbeit kann hier abgerufen werden.

Kontakt für Pressevertreter
Pressesprecher: Herr Uwe Gärtner
Telefon: +49 611 / 535 - 5563
Fax: +49 611 / 327 60 50 39
E-Mail: uwe.gaertner@hvbg.hessen.de

Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation
Schaperstraße 16
65195 Wiesbaden

Hessen-Suche