Digitale Unterstützung für Hochwasserschutz

Jährlich müssen die Deiche entlang am Rhein und Main vom Regierungspräsidium (RP) Darmstadt überprüft werden. Das Amt für Bodenmanagement (AfB) Heppenheim war in diesem Jahr bei dem Abschnitt in Biebesheim mit vor Ort.

485_Deichschau.jpg

Deichschau Biebesheim

Wir sind mitten im Herbst. Regen und Stürme stehen auf der Tagesordnung. Es ist wieder an der Zeit die Deiche zu kontrollieren. Die Erforderlichkeit von Deichschauen im Rahmen der Gewässeraufsicht ergibt sich aus dem Hessischen Wassergesetz. Hiernach sind Hochwasserschutzanlagen mindestens einmal pro Jahr zu begutachten, um Mensch und Tier vor Hochwasserkatastrophen zu schützen.

Bei der Deichschau geht es um sichtbare Schäden von Dammkrone und Böschung, um Kaninchen- und Wühlmauslöcher, Verletzungen der Grasnarbe durch Fremdeinwirkung sowie um unerlaubte Nutzungen am Hochwasserdeich. Alles wird genauestens untersucht.

Zu der diesjährigen Begehung in Biebesheim wurde das AfB Heppenheim eingeladen. Die Aufgabe des AfB Heppenheim besteht darin, die Deichfachdaten mit Geodaten – also raumbezogenen Daten – zu verbinden und diese in einer Karte, dem Digitalen Deichkataster, zu visualisieren.

Sobald das RP Darmstadt und die Wasserwehren der Kommunen und/oder der Katastrophenschutz z.B. im Hochwasserfall aktiv werden müssen, spielt nicht nur die Aktualität der Karten eine große Rolle, sondern auch deren mobilen Nutzung per GPS.

Bei der Biebesheimer Deichschau setzten die Mitarbeiter des RP Darmstadt und des AfB Heppenheim ihre Smartphones ein, um die örtlichen Verhältnisse mit der digitalen Karte im Geoportal abzugleichen.

Das Geoportal ist der zentrale Zugangspunkt zu allen behördlichen raumbezogenen Daten in der Geodateninfrastruktur Hessen und durch jedermann online nutzbar. Mit einer zusätzlichen mobilen Kartenanwendung können die bereitgestellten Daten auch unterwegs verwendet werden.

„Wir haben in diesem Jahr den Dienst nicht nur aktualisiert, sondern um ein Feature erweitert: Die Visualisierung der Deichgrundstücksgrenzen. So erfährt das RP sofort, auf welchem Grundstück der Schaden sich befindet und kann die nötigen Maßnahmen ergreifen,“ teilt Armin Mager, Mitarbeiter des AfB Heppenheim, mit.

Die Daten sind auf der Startseite des Geoportals Hessen als Themenkarte „Deichschutz an Rhein und Main“ sichtbar oder über eine Suchfunktion abrufbar.

Kontakt für Pressevertreter
Pressesprecher: Herr Dr. Thomas Rossmanith
Dezernatsleitung Steuerung HVBG, Öffentlichkeitsarbeit, Recht
Telefon: +49 611 / 535 - 5399
Fax: +49 611 / 535 - 5309
E-Mail: thomas.rossmanith@hvbg.hessen.de

Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinfomation
Schaperstraße 16
65195 Wiesbaden

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.