Frankfurt Spitzenreiter – Nordhessen holt auf

Im vergangenen Jahr erreichte der hessische Immobilienmarkt einen Geldumsatz von 27,8 Milliarden Euro – so viel wie nie zuvor. Etwa ein Viertel davon, 6,7 Milliarden Euro, entfiel allein auf die Stadt Frankfurt. Diese und viele andere Informationen rund um den hessischen Immobilienmarkt kann man dem Immobilienmarktbericht der Zentralen Geschäftsstelle der Gutachterausschüsse für Immobilienwerte des Landes Hessen (ZGGH) entnehmen.

485_IMB_2022.jpg

Heft Immobilienmarktbericht neben Spielzeughäusern aus Holz

Auch im Jahr 2021 war die Attraktivität des hessischen Immobilienmarktes ungebrochen: Mit etwa 71.000 Kaufverträgen stieg die Nachfrage um 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr; der Geldumsatz wuchs sogar um 6 Prozent. In Nordhessen erhöhte sich der Umsatz von 4,3 Milliarden Euro in 2020 auf 5 Milliarden Euro im letzten Jahr, was einer Steigerung von rund 15 Prozent entspricht.

Allerdings sind erhebliche Preisunterschiede zwischen den nördlichen und südlichen Landesteilen erkennbar: Das mittlere Preisniveau für ein 40 Jahre altes Einfamilienhaus mit 150 Quadratmetern Wohnfläche und einer Grundstücksgröße von 700 Quadratmetern liegt im Main-Taunus-Kreis bei 752.000 Euro, während eine vergleichbare Immobilie im Werra-Meißner-Kreis im Mittel 196.000 Euro kostet.

In den südlichen Landesteilen prägt die Wirtschaftsleistung des Rhein-Main-Gebiets den Immobilienmarkt, so das Fazit der ZGGH. Das ist auch im Marktsegment „Eigentumswohnungen“ erkennbar: Rund 20.500 Wohnungen wurden in Hessen Süd verkauft, in Hessen Nord gab es nur rund 5.000 Eigentumswechsel. Das Preisniveau lag dabei für eine 20 Jahre alte Wohnung mit 80 Quadratmetern Wohnfläche in mittlerer Lage in der Stadt Frankfurt bei 5.500 Euro pro Quadratmeter und im Vogelsbergkreis bei 1.350 Euro pro Quadratmeter.

Die Auswertungen basieren auf den von den regionalen Gutachterausschüssen erfassten und ausgewerteten Kaufverträgen des Jahres 2021.

Die im jährlich veröffentlichten hessischen Immobilienmarktbericht stehenden Informationen wie Umsatzzahlen und Preisniveaus in den einzelnen Landkreisen bieten Marktteilnehmerinnen und Marktteilnehmern eine erste Orientierung, die durch die ebenfalls jährlich erscheinenden regionalen Immobilienmarktberichte weiter detailliert werden. Eine gute Kenntnis des Immobilienmarkts sichert Investitionen – das ist die gesetzliche Aufgabe der Gutachterausschüsse für Immobilienwerte: Transparenz auf dem Immobilienmarkt, gerade in Zeiten sich verändernder wirtschaftlicher Rahmenbedingungen.

Der Immobilienmarktbericht des Landes Hessen 2022 ist kostenfrei als Download über gds.hessen.de (Downloadcenter / Immobilienwerte / Immobilienmarktberichte Hessen) erhältlich.

Kontakt für Pressevertreter
Pressesprecher: Herr Uwe Gärtner
Telefon: +49 611 / 535 - 5563
Fax: +49 611 / 327 60 50 39
E-Mail: uwe.gaertner@hvbg.hessen.de

Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation
Schaperstraße 16
65195 Wiesbaden

Hessen-Suche