Landschulheim Steinmühle und Amt für Bodenmanagement (AfB) Marburg vermitteln Trigonometrie

Den Nutzen von Trigonometrie auf spielerische Weise Schülern zu vermitteln – das ist nun bereits in der zweiten Auflage das gemeinsame Ziel des Landschulheims Steinmühle und des Amtes für Bodenmanagement (AfB) Marburg im Rahmen des Projektunterrichts unter dem Motto „Vermessung der Welt“ im Landschulheim Steinmühle gewesen. Die Schüler/innen einer 9. Klasse haben dabei die Chance erhalten, Mathematik mal anders kennen zu lernen. Gemeinsam mit Denise Kurzeknabe, Auszubildende des AfB Marburg und Jörg Lipphardt, Ausbilder im AfB Marburg, sind sie der Frage nachgegangen: „Wie hoch ist unsere Schulhof-Linde?“

480_Tafel.JPG

Mathematik mal anders

Für die Höhenbestimmung der Schulhof-Linde haben die Schüler/innen einer 9. Klasse ein elektronisches Tachymeter des Amtes für Bodenmanagement (AfB) Marburg im Hof des Landschulheims Steinmühle aufgebaut und damit präzise Messwerte an der Linde ermittelt. „Beim elektronischen Tachymeter handelt es sich um ein Messinstrument, das Horizontalrichtungen (-winkel), Vertikalwinkel und Schrägstrecken erfasst“, erklärt Denise Kurzeknabe. Aus den Messwerten und mithilfe der Formeln der „ebenen Trigonometrie“ (Berechnung unbekannter Seiten und Winkel in einem beliebigen ebenen Dreieck) haben die Schüler/innen mit Unterstützung der beiden Fachleute aus dem AfB die Höhe des Baumes berechnet. Die Lösung der Schüler/innen ließ nicht lange auf sich warten: „14,62 - also rund 15 Meter - ist die Linde hoch! - Das weicht gar nicht viel von der Höhe ab, die wir mit unseren Schultheodoliten ermittelt haben“, stellten die Schüler/innen fest.

Im theoretischen Teil des Unterrichts erklärten Denise Kurzeknabe und Jörg Lipphardt den Schülern, was es mit raumbezogenen Daten, den so genannten Geodaten, auf sich hat. „Sie werden beispielsweise bei der Umweltüberwachung oder der Einsparung von Energie benötigt. Für Not- und Rettungsdienste, Flug- und Straßenverkehr, Statistiken und Navigationsgeräte in Smartphones sind sie unverzichtbar“, führt die Auszubildende beispielhaft an.

Es folgte ein geschichtlicher Abriss zur Kurhessischen Triangulation (1821-1839) und zum Wirken des Mathematikers, Astronomen und Physikers Christian Ludwig Gerling an der Universität Marburg.

Jörg Lipphardt, hat den Schüler/innen zudem den Ausbildungsberuf Geomatiker/in und das Duale Studium „Geoinformation und Kommunalwesen“ vorgestellt und zeigte die guten Berufsaussichten für Schulabgänger in der Hessischen Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG) sowie die Zukunftschancen im Bereich der Geoinformation auf.

Im Projektunterricht des Landschulheims Steinmühle erarbeiten sich Schüler/innen unterschiedliche Themen in Projekten, indem sie sich mit den Inhalten handlungs- und praxisorientiert auseinandersetzen. In das Projekt „Vermessung der Welt“ einen Praxisteil mit Fachleuten einzubauen, war Wunsch des Mathematiklehrers Malte Klimczak, der das Projekt zusammen mit seiner Kollegin Nicole Fass zu Beginn des Schuljahres 2016/2017 konzipiert hat und zu Beginn dieses Schuljahres mit der Idee an das AfB Marburg herangetreten ist. „Was kann Schülern die Sinnhaftigkeit des Lernens besser vermitteln, als der Austausch mit Fachleuten, deren tägliches Handwerkszeug Trigonometrie ist? Die Motivation zum Lernen kommt dabei automatisch“, so Steffen Ullwer, der Projektlehrer der Klasse.

Kontakt für Pressevertreter
Pressesprecher: Herr Dr. Thomas Rossmanith
Dezernatsleitung Steuerung HVBG, Öffentlichkeitsarbeit, Recht
Telefon: +49 611 / 535 - 5399
Fax: +49 611 / 535 - 5309
E-Mail: thomas.rossmanith@hvbg.hessen.de

Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinfomation
Schaperstraße 16
65195 Wiesbaden

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.