Bach durch Feld mit Bäumen am linken Bildrand

Fahrenbach – Weschnitz

Durch ein Vereinfachtes Flurbereinigungsverfahren sollen die Ziele der EU-Wasserrahmenrichtlinie umgesetzt werden.

Lesedauer:3 Minuten

Verfahrensgebiet

Das Flurbereinigungsgebiet hat eine Fläche von 50 ha.

Verfahrensdaten

Verfahrensart Flurbereinigung nach § 86 FlurbG
Verfahrensgröße ca. 50 ha
Anzahl der Beteiligten ca. 142
Anzahl der Flurstücke ca. 291
Beteiligte Gemeinde/Stadt Gemeinde Fürth und Gemeinde Rimbach
Beteiligte Gemarkungen Fahrenbach, Fürth, Lörzenbach und Rimbach

Finanzierung

Die Finanzierung in der Flurbereinigung gliedert sich in Verfahrenskosten und Ausführungskosten.

Die Verfahrenskosten sind die persönlichen und sächlichen Kosten der Behördenorganisation, wie Personal, Sachverständige, Artenschutzgutachten etc. Diese Kosten trägt das Land Hessen in voller Höhe.

Ausführungskosten sind die Aufwendungen für die Ausführung der Verfahren, die im Regelfall von der Teilnehmergemeinschaft getragen werden.
Ausführungskosten entstehen u.a. durch: Wegebau, Gewässergestaltung, Landschaftspflege, Bodenverbesserung, landwirtschaftliche Gemeinschaftsanlagen, Vermessung des neuen Grundeigentums oder Verwaltungsaufgaben der Teilnehmergemeinschaft.

Die öffentlichen Hände beteiligen sich mit einem allgemeinen Zuschuss an den förderfähigen Ausführungskosten.

Die Ausführungskosten werden gefördert über:

  • Nationale Förderung des Bundes und des Landes Hessen durch Bezuschussung der Teilnehmergemeinschaften.

In diesem Verfahren wird der Eigenanteil zu den Ausführungskosten vom Antragsteller übernommen. Für die Teilnehmer entstehen keine Kosten.

Ziele des Verfahrens

Auf Antrag des Gewässerverbands Bergstraße soll zur Umsetzung der Ziele der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) ein Vereinfachtes Flurbereinigungsverfahren nach § 86 FlurbG eingeleitet werden.

Die Ziele der WRRL (Verbesserung der Gewässerqualität und -struktur) sollen vorrangig durch die Ausweisung von Uferrandstreifen in unmittelbarer Nähe zum eigentlichen Gewässer umgesetzt werden.

Neben den Zielen der WRRL sollen auch im erforderlichen Umfang Maßnahmen zur Auflösung von Landnutzungskonflikten, die mit der Umsetzung von flächenbezogenen Maßnahmen nach der EU-Wasserrahmenrichtlinie verbunden sind, umgesetzt werden. Zudem wird eine zusätzliche Flächenbereitstellung für die Realisierung von weiteren Maßnahmen zum ökologischen Hochwasserschutz benötigt. Hierfür soll die Weschnitz an vier Bereichen aufgeweitet werden.

Es handelt sich um ein rein bodenordnerisches Verfahren.

Bekanntmachungen

Die bereitgestellten Bekanntmachungen finden Sie unter „Downloads“.

Durch die Internet-Veröffentlichungen werden keine Rechtsbehelfe und Rechtsmittel begründet.

Verfahrensablauf

Anordnungsbeschluss

 

Wahl des Vorstandes der Teilnehmergemeinschaft

 

Wege- und Gewässerplan mit landschaftspflegerischem Begleitplan

 

Feststellung der Wertermittlung

 

Allgemeiner Besitzübergang

 

Bekanntgabe des Flurbereinigungs- bzw. Zusammenlegungsplanes

 

Eintritt des neuen Rechtszustandes

 

Berichtigung der öffentlichen Bücher

 

Schlussfeststellung

 

Verfahrensleitung

Ralf Ehlert
Telefon: +49(611)535-8225
E-Mail: ralf.ehlert@hvbg.hessen.de

Sachbearbeitung

Cornelia Eck
Telefon: +49(611)535-8058
E-Mail: cornelia.eck@hvbg.hessen.de

Schlagworte zum Thema