Beselich - Heckholzhausen - B 49 (UF 1833)

Heckholzhausen ist einer von vier Ortsteilen der Gemeinde Beselich im Landkreis Limburg-Weilburg.

660_Beselich-Heckholzhausen.jpg

Flurbereinigungsverfahren Beselich-Heckholzhausen - B 49 (UF 1833)

Verfahrensgebiet

Heckholzhausen liegt am nordöstlichen Rand des Limburger Beckens, am Rand des Lahntals und am Südosthang des Westerwaldes in Mittelhessen. Schon von weitem sichtbar ist der Beselicher Kopf (296 m über NN), der in der südlicher Richtung steht. Heckholzhausen befindet sich im Tal des Kerkerbachs zentral im Landkreis Limburg-Weilburg (Hessen).

Verfahrensdaten

Verfahrensart Unternehmensflurbereinigung nach § 87 FlurbG
Verfahrensgröße ca. 421 ha
Anzahl der Beteiligten ca. 110 Eigentümer/Erbengemeinschaften
Anzahl der Flurstücke ca. 790
Beteiligte Gemeinde/Stadt Beselich, Weilburg
Beteiligte Gemarkungen Heckholzhausen, Schupbach, Obertiefenbach, Gaudernbach

Finanzierung

Die Finanzierung in der Flurbereinigung gliedert sich in Verfahrenskosten und Ausführungskosten.

Die Verfahrenskosten sind die persönlichen und sächlichen Kosten der Behördenorganisation, wie Personal, Sachverständige, Artenschutzgutachten etc. Diese Kosten trägt das Land Hessen in voller Höhe.

Ausführungskosten sind die Aufwendungen für die Ausführung der Verfahren. Sie werden im Regelfall von der Teilnehmergemeinschaft getragen, können aber auch durch Dritte, bspw. durch die Gemeinde, übernommen werden.
Die Höhe der Ausführungskosten ist von den örtlichen Verhältnissen und den notwendigen Ausbaumaßnahmen abhängig.

Ausführungskosten entstehen z.B. für Wegebau, Gewässergestaltung, Landschaftspflege, Bodenverbesserung, landwirtschaftliche Gemeinschaftsanlagen, Vermessung des neuen Grundeigentums und Verwaltungsausgaben der Teilnehmergemeinschaft. Kosten für Maßnahmen, die durch das Vorhaben des Unternehmensträgers verursacht worden sind, muss der Unternehmensträger ersetzen.

Die öffentlichen Hände beteiligen sich in Abhängigkeit von der Ertragsfähigkeit der landwirtschaftlichen Nutzfläche mit einem allgemeinen Zuschuss von 55 bis 75 % an den förderfähigen Ausführungskosten. Die Förderung setzt sich zusammen aus einer nationalen Förderung des Bundes und des Landes Hessen durch Bezuschussung der Teilnehmergemeinschaft sowie aus Zuschüssen der Europäischen Union (EU).

Ziele des Verfahrens

Das Flurbereinigungsverfahren wird durchgeführt, um

  • den eintretenden Landverlust im Zusammenhang mit dem Ausbau der B 49 einschließlich des Flächenbedarfes für die festgelegten Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen auf einen größeren Kreis von Eigentümern zu verteilen. Das Ausmaß des Landverlustes wurde mit der landwirtschaftlichen Berufsvertretung abgestimmt.
  • die durch Zerschneidung von Ackerflächen und Wegen entstehenden Nachteile für die allgemeine Landeskultur möglichst zu vermeiden bzw. auszugleichen,
  • darüber hinaus Maßnahmen zur Förderung der allgemeinen Landeskultur und der Landentwicklung durchzuführen.

Verfahrensablauf

Anordnungsbeschluss x
Wahl des Vorstandes der Teilnehmergemeinschaft x
Wege- und Gewässerplan mit landschaftspflegerischem Begleitplan
Feststellung der Wertermittlung x
Abfindungswunschtermin
Abfindungsvereinbarung
Vorläufige Besitzeinweisung
Bekanntgabe des Flurbereinigungs- bzw. Zusammenlegungsplanes
Eintritt des neuen Rechtszustandes
Berichtigung der öffentlichen Bücher
Schlussfeststellung

Vorstand der Teilnehmergemeinschaft

Anschrift:
Teilnehmergemeinschaft Beselich-Heckholzhausen - B 49
c/o Amt für Bodenmanagement Limburg a. d. Lahn
Berner Str. 11
65552 Limburg a. d. Lahn

Zuständige Flurbereinigungsbehörde

Verfahrensleitung:
Herr Markus Albrecht
Telefon: 06431 / 9105 – 6230
Email: markus.albrecht@hvbg.hessen.de

Sachbearbeitung Bodenordnung:
Herr Jürgen Müller
Telefon: 06431 / 9105 – 6213
Email: juergen.mueller@hvbg.hessen.de  

Frau Verena Schiefer
Telefon: 06431 / 9105 – 6226
Email: verena.schiefer@hvbg.hessen.de

Hessen-Suche

SERVICE